Schüler erleben Denkmale

Am vergangenen Montag fuhr die Technik-Gruppe 9bd mit ihrer Lehrerin Frau Bierkandt-Mühlenz nach Münchingen, um einige Fachwerkkonstruktionen zusammen mit den Experten Herrn Gaukel und Herrn Kreuzberger zu erkunden.

Dieser Lerngang fand im Rahmen der Unterrichtseinheit „Bautechnik“ statt und  steht in Verbindung mit dem u.a. vom Kultusministerium und dem Landesamt für Denkmalpflege ausgeschriebenen Pilotprojekt „Denkmalschutz und Schule – Schüler erleben Denkmale“.

In unserer Umgebung befinden sich UNESCO-Welterbestätten wie das Zisterzienserkloster Maulbronn oder neuerdings auch zwei Gebäude des Architekten Le Corbusier in der Stuttgarter Weißenhofsiedlung. Aber auch in unmittelbarer Nähe befinden sich anerkannte unbewegliche Bau- und Kunstdenkmale – so in Korntal beispielsweise der alte Friedhof, die Gebäude am Saalplatz und in Münchingen eine Vielzahl von Fachwerkgebäuden aus der Zeit des Wiederaufbaus nach dem 30-jährigen Krieg.

Unser Experte Herr Kreuzberger hat selbst bereits als junger Mann an der Renovierung vieler Fachwerkkonstruktionen mitgewirkt und begeisterte uns mit seinem Wissen über traditionelle Holzkonstruktionen und modernen Ingenieurholzbau. In Zimmermannskluft repräsentierte er seine hochangesehene Zunft und brachte auch einige seiner Werkzeuge wie ein Breitbeil (zum Behauen der Stämme) oder eine Queraxt (zum Ausschlagen von Zapfenlöchern) mit.

Wie umfassend auch das historische Wissen unseres zweiten Experten Herrn Gaukel ist, wurde uns an jeder Station der Führung verdeutlicht. Selbst das technische Interesse der Schüler am historischen Feuerwehrwagen im Eingangsbereich des Münchinger Rathauses konnte er am Rande bedienen. Auch er war an der Sanierung von Fachwerkkonstruktionen mit Malerarbeiten beteiligt.

Durch Denkmalschutz wird vielen Generationen ermöglicht, die Geschichte der eigenen Heimat nachzuvollziehen. Die Fachwerkkonstruktionen in Münchingen stehen für eine Zeit, in der Kriege und Krankheiten wie die Pest einen starken Bevölkerungsschwund zu verantworteten hatten. 

Zusammen mit den Experten begaben wir uns auf eine technische Zeitreise, in der Zerstörung, aber auch Wiederaufbau und Erhalt  der Bautradition eine große Rolle spielten. Noch heute zieren Fachwerkkonstruktionen stolz das Zentrum von Münchingen. Was uns Herr Gaukel und Herr Kreuzberger auch anhand der Scheuer auf dem Anwesen „Glöckle“ vor Augen führten, ist die Haltbarkeit und Stabilität von Fachwerkgebäuden.

Im Unterricht wird das Thema nun weiter umgesetzt: Wir bauen derzeit in Partnerarbeit kleine Fachwerkhaus-Modelle nach eigenen Entwürfen.