Soziales Lernen

In einem eigenen Sozialcurriculum hat die RKM Bausteine des sozialen Lernen so zusammengefasst, dass der/die Schüler/-in der RKM in Klassenratsstunden, aber auch in Projekten und Präventionsveranstaltungen soziale Kompetenzen erwerben und lernen, friedlich und fair in gegenseitiger Achtung miteinander umzugehen.

 

Suchtprävention an der RKM – Vorgehensweise (Stufenmodell)

Voraussetzungen sind: auffällige Verhaltensweisen im Unterricht, im Leistungsverhalten, im Sozialverhalten. Dieses wird im Tagebuch dokumentiert. Es ist wichtig, einen vermuteten Suchtmittelmissbrauch offen anzusprechen.

Teilnehmerkreis des Gesprächs
Schüler und betroffener Lehrer

Vorgehensweise

  1. Aufzeigen von Verhaltensbeanstandungen – objektiv / – subjektiv
  2. Vereinbarungen über Verhaltensänderung – Schwerpunkte setzen
  3. Neuen Gesprächstermin festlegen (ca. 2 Wochen) Ankündigung weiterer Gesprächsteilnehmer, falls sich nichts ändert.
  4. Inhalt des Gesprächs schriftlich festhalten

Teilnehmerkreis erweitert sich:
je nach Situation: Eltern, Klassenlehrer und Schulsozialarbeit kommen hinzu

Vorgehensweise

  1. Beanstandete Verhaltensweisen aufzeigen (wie oben)
  2. Schriftliche Ermahnung
  3. Vereinbarung über Verhaltensänderung
  4. Hilfen anbieten
  5. Androhen von Konsequenzen nach Schulgesetz
  6. Neuen Gesprächstermin festlegen

Teilnehmerkreis erweitert sich:
Eltern, Klassenlehrer, Schulsozialarbeit, Schulleitung (evtl. Beratung von außerhalb)

Vorgehensweise

  1. Darstellung des Problems
  2. Erneute Vereinbarung über Verhaltensänderung
  3. Inanspruchnahme von Hilfe fordern
  4. Angedrohte Konsequenzen umsetzen (evtl. zeitweiliger Unterrichtsausschluss)
  5. Neuen Gesprächstermin festlegen