Service
 
 
 
Kurzübersicht über die fächerübergreifende Kompetenzprüfung
  1. Gruppenbildung

  2. 4 Schülerinnen und Schüler bilden eine Gruppe.
    Die Schülerinnen und Schüler müssen nicht in der gleichen Klasse sein.

  3. Themenfindung

  4. Bis zum gesetzten Termin muss das endgültige Thema bei der Schulleitung eingereicht werden. Die Schulleitung muss das Thema genehmigen.
    Nach der Genehmigung des Themas ist das Thema verbindlich.
    Bis zu diesem Termin helfen Klassen- und Fachlehrer bei der Themenfindung, insbesondere bei der Kick-Off-Veranstaltung.
    Das Thema muss fächerübergreifend aus 2 Schulfächern sein.
    Alle Schülerinnen und Schüler der Gruppe müssen BEIDE Fächer haben (insbesondere die gleiche Konfession, sofern eines der beiden Fächer Religion ist).
    Auch Themen aus der FiP, aus einer GFS oder einer anderen Präsentation sind zulässig, sofern sie fächerbergreifend sind.

  5. Rahmenbedingungen

  6. 2 Lehrer, die jeweils eines der beiden Fächer unterrichten, beraten die Schüler einer Gruppe.
    Es gibt 3 Beratungsgespräche.
    Nach der Themenabgabe darf nur noch zu den Beratungsterminen beraten werden.

  7. Vorbereitung der Prüfung

  8. Jede Gruppe erstellt eine Dokumentation, die fristgerecht (3 Kopien) gemeinsam mit der ausgefüllten Eigenständigkeitserklärung abgegeben werden muss.
    Nach den Pfingstferien beginnt die Intensivphase zur Vorbereitung auf die FüK. Unterricht findet nur noch in Deutsch, Englisch und Mathematik statt.
    Die Intensivphase dauert 3 Wochen; in der ersten Woche wird die Arbeit an der Dokumentation beendet. Danach beginnt die intensive Vorbereitung auf die Präsentation.

  9. Die FüK-Prüfung

  10. Die Prüfung besteht aus 2 Phasen: Präsentation und Prüfungsgespräch.
    In jeder Phase hat der Schüler 7,5min Zeit, d.h. für jeden beträgt die Prüfungszeit 15 Minuten.
    Alle 4 SchülerInnen und Schüler werden gemeinsam geprüft.
    Neben den beiden betreuenden Lehrern ist ein Prüfungsvorsitzender in der Prüfungskomission.
    Die Präsentation organisieren die Schüler (Wer beginnt? Wer präsentiert als Zweiter? usw.
    Im Prüfungsgespräch wird das Wissen der Schülerinnen und Schüler über die Präsentation hinaus vertieft. Die Fragen schließen an das Prüfungsthema an, gehen aber darüber hinaus zu weiteren Inhalten aus den beiden beteiligten Fächern aus den Klassen 9/10.

  11. Notengebung

  12. Die Note der Kompetenzprüfung steht mit Themenangabe an oberster Stelle im Abschlusszeugnis.
    Fehlt ein Prüfling bei der FüK-Prüfung unentschuldigt, so wird die Note ungenügend vergeben.
    Der Durchschnitt der Kompetenzprüfung und der Kernfächer darf nicht schlechter als 4,0 sein, damit die Abschlussprüfung als bestanden gewertet werden kann.

  13. Weiterführende Links

  14. Schüler-Leitfaden zur FüK
    Schüler-Information als Powerpoint